Wann hast du dir das letzte Mal eine Auszeit gegönnt?

Eine Frau liegt im Bett mit einer Tasse Tee in der Hand. Sie gönnt sich eine Auszeit.
Gönn‘ dir eine Auszeit und gehe deinen Bedürfnissen nach (Bild von silviarita auf Pixabay)

Auszeiten sind wichtig – darüber müssen wir sicherlich nicht diskutieren. Doch jetzt frage ich dich: Wann hast du dir das letzte Mal eine Auszeit gegönnt? So richtig abschalten? Und damit meine ich nicht eine erzwungene Auszeit wegen eines Infekts oder ein Wochenende Serien-Streaming non stop. 

Ich meine eine Auszeit, wo du den Dingen nachgehst, die dir gut tun. Deiner Kreativität freien Lauf lässt – nur für dich. Deinen Bedürfnissen nachgehst – auch mal ohne den/die Partner:in. Mal alleine spazieren gehst, mal ein Buch in die Hand nimmst, um zu lesen, mal einfach nur aus dem Fenster gucken…

Der Herbst ist da – tu deinem Körper und deiner Seele etwas Gutes

Der Herbst birgt Veränderungen. Die Farben in der Natur erblassen, Laub fällt und bedeckt den Boden, um ihn vor dem bald einsetzenden Frost zu schützen. Und auch die Dunkelheit kehrt ein. 

Dass wir nicht mehr in der Lage sind zu powern wie auch im Sommer, wo wir viel Vitamin D und Wärme tanken konnten – ist denke ich selbstverständlich. Du darfst jetzt zulassen, alles ein wenig langsamer angehen zu lassen. Dir und deinem Körper Ruhe zu gönnen, dem nachzugehen, was dir gerade gut tut.

Ich selber erwische mich dabei, wie ich bereits um 8 Uhr abends todmüde ins Bett falle – einfach, weil mir meine innere Bedürfnis-Uhr sagt, dass es Zeit für Ruhe und Schlaf ist. 

Das Jahr Revue passieren lassen

Eine Frau sitzt am Tisch und schreibt etwas in ein Notizbuch. Ein Handy und eine Tasse Kaffe liegen aus dem Tisch. Sie reflektiert das vergangene Jahr.
Jahresrückblick – Schreib auf, was du alles in diesem Jahr erreicht hast (Bild von Karolina Grabowska auf Pixabay)

Ich erwische meine Gedanken dabei, wie sie das Jahr 2021 Revue passieren lassen. Ich reflektiere, was ich dieses Jahr schon alles geschafft und erreicht habe. Ich blicke zurück auf Geschehens, Menschen, die kamen und gingen, Dinge, die ich erreicht habe, neue Dinge, die ich gelernt habe. Und ich muss sagen, es war ein sehr aufwühlendes Jahr. 

Nimm dir doch auch mal die Zeit und schreibe auf, was dir alles in diesem Jahr widerfahren ist, was du Neues gelernt und wo du Altes losgelassen hast. Blicke zurück auf das, was du alles geschafft hast, und versuche stolz und dankbar für das zu sein, was du trotz dieser widrigen Pandemie-Umstände erreicht hast.

Es ist okay sich auch mal zurückzulehnen und das Jahr ausklingen zu lassen

Du musst nicht warten, bis du wieder einen Infekt hast. Oder bis zu deinen freien Tagen an Weihnachten warten. Du darfst dich auch jetzt schon einfach mal zurücklehnen, in dich horchen, was du brauchst und deinen Bedürfnissen nachgehen. 

Denn seien wir mal ehrlich – die Weihnachtszeit ist vielmehr eine von Ort zu Ort gehetzte – Fress-Orgie mit vorangehenden Geschenkkauf-Marathon als eine ruhige besinnliche Zeit (falls du das dieses Jahr anders machen möchtest, stöbere doch mal in meinem Mindfulness-Weihnachten-Artikel rein.)

Der richtige Zeitpunkt zum Ausruhen ist JETZT. Dafür brauchst du niemanden von außen, der/die dir die Erlaubnis dafür gibt jetzt mal zu entspannen. Das darfst du ganz allein für dich entscheiden und leben.

Hab noch einen wunderschönen Herbst weiterhin,

deine Asmira