Mindfulness-Weihnachten: Weihnachts-Challenge 2019

Weihnachts-Challenge asmira.de Mindfulness Weihnachten
Weihnachts-Challenge 2019 (Bild von Дарья Яковлева auf Pixabay) 

Noch 12 Tage bis Weihnachten. Wie geht es dir, wenn du an die Weihnachtstage denkst? Freust du dich? Hast du gemischte Gefühle? Oder denkst du nur: Mist, ich hatte noch gar keine Zeit daran zu denken! Ich muss noch so viel machen!!

Viel zu oft treffen wir Entscheidungen für andere – zumindest denken wir, dass es für die anderen ist. Wir opfern uns auf, tun das, was wir denken, was von uns erwartet wird. Vor allem zur Weihnachtszeit laufen wir dadurch auf Hochtouren: Rennen durch Läden, um das perfekte Weihnachtsgeschenk für teures Geld zu kaufen, trotten jeden Abend nach der Arbeit auf den Weihnachtsmarkt mit den Kollegen oder Freunden, haben jetzt schon Stress, weil alle Weihnachts-Tage und eigentlich schon der gesamte Dezember komplett durchgeplant sind. So viel zu besinnlichen Feiertagen, Ruhe und Frieden. Wir sind vor den Feiertag schon dermaßen gestresst, dass es kein Wunder ist, wenn die Gefühle an Weihnachten ihr Zenit erreichen und ausbrechen: Frust, Wut, Trauer und Enttäuschungen statt Liebe, Gemeinsamkeit und Freude.

Die Mindfulness-Weihnachten-Weihnachts-Challenge

Dieses Mal muss aber nicht so sein wie immer. Es muss keinen Stress für dich geben, es kann auch Ruhe für dich geben. Du allein kannst dafür sorgen, dass dir die Tage bis Weihnachten und die Feiertage keine Energie rauben sondern schenken. Wie genau das funktionieren soll? Mach mit bei der Weihnachtschallenge 2019! Anbei der 3-Schritte-Plan:

Erster Schritt der Mindfulness-Weihnachten-Weihnachts-Challenge

Schließe deine Augen und stell dir zunächst deinen sehnlichst gewünschten Dezember inkl. Feiertagen gedanklich vor. Stell dir den Dezember wie ein weißes Blatt Papier vor, auf dem du langsam deine Wünsche gedanklich draufzeichnest. Mal dir ganz genau aus, wie du deine letzten Tag im Jahr 2019 verbringen möchtest: Allein? Mit dem Partner? Mit der ganzen Familie? Mit den Kollegen? Willst du vielleicht sogar wegfahren und der kalten Jahreszeit entfliehen? Zum Thema Tannenbaum: Möchtest du einen haben oder lieber nicht, weil er so viel Dreck macht? Möchtest du Plätzchen backen und Weihnachtsfilme gucken oder lieber jeden Abend auf Weihnachtsparties gehen? Deiner Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Löse dich dabei von allen Erwartungen und „ja, aber’s…“. Stell dir das alles bis ins kleinste Detail vor und frag dein Herz, was es gerade braucht und wonach es sich so sehr sehnt.

Zweiter Schritt der Mindfulness-Weihnachten-Weihnachts-Challenge

Im zweiten Schritt der Weihnachts-Challenge prüfe das, was du dir eben bis ins kleinste Detail vorgestellt hast und vergleiche es mit der Realität. Gibt es Überschneidungen? Trifft die Realität zu 100% das, was du dir eben vorgestellt hast? Oder aber weicht die Realität komplett von euren Vorstellungen ab? Du wünschst dir Ruhe und Entspannung, stattdessen ist dein Terminkalender voll und Termine sind doppelt und dreifach belegt? Du willst die Feiertage ruhig im engsten Kreise verbringen, hast aber jeden Tag mindestens zwei Verabredungen mit allen möglichen Menschen, die du in diesem Jahr nochmal eben sehn wolltest – einfach um es abzuhaken? Du hättest gerne ein ruhiges Silvester mit Raclette und Dinner for One stattdessen hast du im Kalender eine verrückte Silvester-Abriss-Party geplant? Hier sind definitiv noch ein paar Lücken zwischen Vorstellung und Realität, bei denen du allein die Möglichkeit hast, diese zu schließen. Hinterfrage dich selbst hierbei kritisch: Muss es wirklich ein neues Kleid zu Silvester sein, was du kurz vorher nochmal schnell besorgen musst in den jetzt schon komplett überfüllten Läden? Muss es wirklich das Do-it-yourself care Package für die ganze Familie werden, für das du jeden Abend bis Weihnachten 3 Stunden mit beschäftigt bist, nur um ein „originelles“ Geschenk zu haben oder reicht nicht einfach ein Gutschein für ein Essen bei dir zu Hause?

Dritter Schritt der Mindfulness-Weihnachten-Weihnachts-Challenge

Und nun zum Dritten und letzten Schritt in der Weihnachts-Challenge: Setze deine Wünsche um! Mach den Dezember und die Feiertage zu DEINEN Tagen. So wie du es dir vorstellst. Denn wie du siehst, weißt du genau, was du brauchst, wenn du auf dein Herz hörst. Falls du Termine hierfür absagen musst: Dann mach das! Erkläre den Menschen, warum du dich für dich entschieden hast – sie werden es verstehen. Mach dir Platz in deinem Kalender für dich und deine Vorstellungen von Weihnachten 2019. Falls du hierfür noch ein paar Anregungen brauchst, wie genau du diese Zeit für mich umsetzen kannst, lies dir meinen Artikel 4 Schritte für mehr „Zeit für mich“ durch. Du wirst sehen, dass du dieses Jahr ausnahmsweise mehr Energie nach den Feiertagen hast, einfach nur, weil du auf dich und dein Herz und deine Bedürfnisse gehört hast.

Ich wünsche dir, dass dein Dezember und dieses Weihnachten so wird, wie du es dir vorstellst!