Die Liste

Die Liste – asmira.de

Ich glaube jeder von uns hat die Liste: möglichst heterosexuell sein, exzellente Ausbildung absolvieren, 40-Stunden Job und viel Geld verdienen, Partner finden, zusammenziehen, heiraten, ein Haus kaufen, Kinder kriegen, in Rente gehen, sterben.

Machen ja schließlich alle so. Haben unsere Eltern so gemacht, unsere Großeltern, deren Großeltern und so weiter. Bis runter in die Steinzeit – einfach ALLE haken diese in Stein gemeißelte Liste Stück für Stück ab. Und allen geht es prima damit. Eine erprobte Liste, Erfolgsversprechen empirisch über Jahrhunderte bewiesen, Glück ist garantiert! Und deswegen muss ich auch diese Liste abhaken:

  • Exzellente Ausbildung – check
  • 40-Stunden Job – ÜBERcheck (ich arbeite meistens mehr als 40 Stunden und war eine ganze Zeit auch stolz auf mein Busy Life)
  • Partner – check
  • Zusammenziehen – check
  • Next steps: heiraten und Kinder…

Wessen Liste ist das eigentlich?

Irgendwann kommt der Big Bäng und man fragt sich: Moooomeeeeeent! Was ist das für eine Liste? Ist sie wirklich ein Glücksgarant? Ist das wirklich MEINE Liste? Brauche ich überhaupt eine Liste für MEIN Leben? Von einem To-Do zum nächsten sprinten? Alles möglichst schnell, früh erreicht haben, keine Zeit zum Durchatmen, keine Gefühle zu den jeweiligen Lebensereignissen zu zu lassen (das kostet doch zu viel Zeit!!) sondern einfach weiter Häkchen setzen?
Am besten noch eine Excel-Tabelle anlegen und den Projektplan schön in Arbeitspakete unterteilen:

Arbeitspaket „Partner“:

  • Bei der Dating-App anmelden
  • Potenzielle Partner ausfindig machen & daten
  • Eltern von den tollen Dates erzählen, damit die sich keine Sorgen machen, dass man als alte Jungfer, kinderlos in der Gosse sterben könnte

Und ich nur so: WTF?!

Wofür genau? Damit am Ende die Eltern sagen: „Gut gemacht! Willkommen im Erwachsenenleben?!“ Oder dafür, dass die Freunde einen beneiden für so ein vorzeigbares Leben, direkt aus dem Bilderbuch?

Diese Liste ist mir erst vor kurzem bewusst geworden und von Tag zu Tag finde ich sie immer erschreckender. Mag sein, dass einige Menschen gute Erfahrungen mit dieser Liste gemacht haben. Ich für meinen Teil interessiere mich aber zur Zeit für Alternativen, die höchstwahrscheinlich besser zu meinen eigenen Bedürfnissen passen. Ich bin gerade glücklich mit meinem Freund. Werde ich wirklich glücklicher, wenn ich knapp 30.000€ für eine Hochzeit ausgebe, die ich 2 Jahre vorher anfangen muss zu planen, sonst wird das nichts mit den selbstgebastelten Namensschildchen aus ökologisch angebautem Bambus inkl. gehandletterten Namen? Sollen wir uns wirklich ein Haus kaufen, einen immensen Kredit abbezahlen, nur mit Hausputz beschäftigt sein (eine Putzfee kann man sich bei den Kreditausgaben nicht mehr leisten), weil es auf der Liste steht? Weil alle das so machen? Weil die Ur-ur-urgroßmütter und -väter das so gemacht haben?

Meine (Lebens-) Liste

Ich bin ein Listen und To-Do’s abhaken Mensch, diese Tätigkeit macht mich (zur Zeit zumindest) zufrieden. Kann also sein, dass ich eine Liste erstellen werde. Ich bin mir aber sicher, dass meine Lebensliste eine Abwandlung von „Die Liste“ sein wird. Ich möchte, dass meine Liste MEIN Traumleben widerspiegelt, so wie ich mir MEIN Leben vorstelle. Kann sein, dass einige Punkte im Laufe der Zeit von der Liste verschwinden werden und andere hinzukommen. Das darf auch sein, denn es ist meine Liste und ich darf damit umgehen, wie ich es für mich brauche. Doch diese Liste werde ich ohne Vorurteile, Gesellschaftszwänge oder Angst vor der Bewertung durch die Familie erstellen. Ich werde mir Zeit lassen für die Erarbeitung der Liste, Pausen zwischen den To-Dos zulassen -so viele und so lange ich sie brauche- oder sie auch irgendwann mal komplett wegwerfen. Das alles werde ich mir erlauben. Meine Liste werde ich ganz allein für mich erstellen, denn das Leben, was ich lebe, lebe ich nur ein einziges Mal und nur ich weiß, was mir wirklich gut tut, was zu mir passt und was überhaupt nicht mein Ding ist.

Hast du auch eine Liste? Wie sieht deine Liste aus? Oder was sind deine Vorstellungen von deinem Leben? Lass mir deine Ideen und Meinungen zukommen, ich freue mich über jeglichen Austausch: kontakt@asmira.de

Denkt immer daran: Ihr seid wertvoll, toll und genau richtig, wie ihr seid!

Eure Asmira